Mein Caritas-Moment

Sammlerin

27 Cent für die Caritas

Ein aufgeweckter kleiner Junge begleitete mich beim Caritas-Sammeln mit seinem Roller ein Stück hin und her. Er fragte mich, was ich da mache. Ich erklärte ihm, dass ich Geld für die Caritas (so heißt diese Organisation) sammle, damit Kindergärten, Krankenhäuser und Altenheime gebaut werden können und dass bedürftige Menschen nicht hungern und frieren müssen. Er schaute mich mit großen Augen an.

Als ich zum Haus seiner Eltern kam, meinte er, ich brauche nicht zu läuten, weil seine Mama nicht zu Hause wäre. "Schade", sagte ich. "Jetzt bin ich schon zum 2. Mal vergeblich den Berg herunter gelaufen." - "Das macht nichts, dann gebe ich dir was!", sagte er. Er suchte in seiner Hosentasche und kramte 27 Cent heraus. "Da!"

Ich sagte: "Das darf ich doch nicht annehmen." Aber er bestand darauf. Daraufhin haben wir uns geeinigt, dass ich auch noch in meiner Tasche nachschauen werde, ob vielleicht was drin ist und dann ergänzte ich auf ein Euro-Stück. Er war begeistert und strahlte mich an. "Tschüss" - weg war er. Ich war gerührt.

Sammlerin (80 Jahre)